Startseite Programm Anfahrt Kulturbühne Spende Verein Impressum  
     

 

 

Veranstaltungs-Details

Hier finden Sie ausführliche Informationen zu den Veranstaltungen unserer Kulturbühne

  zurück zu den Terminen  

 

  Filme und Gespräche  
  Filmreihe "Widerstehen"  
 

zurück zu den Terminen

 
  Aus rechtilichen Gründen dürfen wir die Filmtitel leider nicht veröffentlichen.
 
 
  Di. 19.03.2019 20.00 Uhr Eintritt frei  
   Spielfilm Deutschland 2018  
 
 
  Eine wahre Geschichte über Mut, Zusammenhalt und den kalten Krieg. Schüler geraten in die politische Mühlen der noch jungen DDR. Doch die Schüler halten zusammen und werden damit vor eine Entscheidung gestellt, die ihr Leben für immer verändern.  
 
 

 

  Filme und Gespräche  
  Filmreihe "Annäherungen"  
 

zurück zu den Terminen

 
  Aus rechtilichen Gründen dürfen wir die Filmtitel leider nicht veröffentlichen.
 
 
  Di. 05.03.2019 20.00 Uhr Eintritt frei  
   Spielfilm Italien/Frankreich 2018 
 
 
  Es ist einer der schönsten Liebesfilme der letzten Jahre und versteht es, am Ende sein Publikum zu Tränen zu rühren. Es schafft dieser Film, dass man sich in die Liebesge- schichte zwischen zwei Männern mühelos hineinfühlen kann – und äußerst schmerzhaft nachempfindet, was es bedeutet, wenn man seine große Liebe nicht leben kann.  
 
 

 

  Filme und Gespräche  
  Filmreihe "Musik"  
 

zurück zu den Terminen

 
  Aus rechtilichen Gründen dürfen wir die Filmtitel leider nicht veröffentlichen.
 
 
  Di. 05.02.2019 20.00 Uhr Eintritt frei  
   Spielfilm USA 2002
 
 
  Der Film konzentriert sich auf die unmittelbare Darstellung des Milieus, in dem ein Außenseiter um Anerkennung kämpft. Innerhalb der Subkultur des Rap stellt der Battle, der live ausgetragene Wettstreit lokaler oder internationaler Mundartisten, die Königsdisziplin dar.  
 
 
  Di. 19.02.2019 20.00 Uhr Eintritt frei  
  Spielfilm USA 2015
 
 
  Obwohl der Film eine Geschichte aus den 1980er und frühen 1990er Jahren erzählt, wirkt der Film erschreckend aktuell, wenn man die Schlagzeilen vor Augen hat, die von Polizeigewalt gegenüber Minderheiten berichten. Im Grunde hat sich also in gut einem Vierteljahrhundert nicht viel getan. Nur die Musik ist etwas gemäßigter geworden. 
 
 

 

  Filme und Gespräche  
  Filmreihe "Regisseure"  
 

zurück zu den Terminen

 
  Aus rechtilichen Gründen dürfen wir die Filmtitel leider nicht veröffentlichen.
 
 
  Di. 08.01.2019 20.00 Uhr Eintritt frei  
   Dokumentarfilm USA 2018,
 
 
  Ein Film über New Yorks extravagantesten Malerfürst. Was steckt hinter dem Erfolg und welcher Mensch verbirgt sich dahinter? Eine Spurensuche.  
 
 
  Di. 22.01.2019 20.00 Uhr Eintritt frei  
  USA 2004
 
 
  Für diesen biographischen Film über das Leben eines der grössten Schriftsteller Kubas versammelt der Regisseur eine illustre Riege an Schauspielern um sich. Der Film konzentriert sich auf Arenas Erlebnisse in den 60er und 70er Jahren. Zunächst begeistert von der kubanischen Revolution, kehrt er ihr zunehmend den Rücken, als er aufgrund seiner Schriften und Homosexualität zunehmend in das Fadenkreuz des Regimes gerät. 
 
 

 

  Lesungen und Vorträge  
  "Athenmosaik“, Beobachtungen aus Athen von Julia Büttner   
 

zurück zu den Terminen

 
  Eine Blog- Lesung mit Texten und Fotografien aus Athen
 
 
  Die gebürtige Heidenheimerin liest aus ihrem Blog „Athenmosaik“ ihre Beobachtungen in der griechischen Hauptstadt vor.

Vor 2 Jahren nach Athen gezogen und in der Weihnachtszeit auf Heimatbesuch, berichtet sie von persönlichen Beobachtungen, Eindrücken und Gedanken, die ihr bei Streifzügen durch die Stadt auffallen sowie von Ausflügen zu versteckten Inseln und Gebirgen wo die Götter lebten.

Ein Mosaik aus kurzen Geschichten und Fotografien.

Dazu gibt es griechische Oliven und Raki.


 

 

  Lesungen und Vorträge  
  Reisebericht "Faszination Himalaya"   
 

zurück zu den Terminen

 
  Wolfgang Günter
Platzreservierungen unter kleinkunst@kulturbuehne-halbe-treppe.de
 
 
  Wolfgang Günter erzählt mit faszinierenden Bildern und Worten über Kultur, Länder und Menschen aus den Regionen des Himalaya.

1988 war Wolfgang Günter einer der ersten westlichen Touristen, die in das von China besetzte Tibet reisten. 2 Monate hat er in dem zutiefst vom Buddhismus geprägten Hochland gelebt, eine Weile auch in einem Kloster.

Seither führt Wolfgang Günter regelmäßig kleine Reisegruppen durch die Weiten des Hochlands und er ist nach wie vor fasziniert von dem Land und den Menschen, die trotz der chinesischen Unterdrückung den Buddhismus als Religion des Friedens leben.

Dank der vielen Reisen ins Himalaya Gebirge haben sich wunderbare Bilder und Geschichten angesammelt, die er am Freitag 21.12.2018 um 20 Uhr in der kulturbühne-halbe-treppe in Heidenheim präsentieren wird.


 

 

  Filme und Gespräche  
  Filmreihe "Aus dem Leben: Brüche"  
 

zurück zu den Terminen

 
  Aus rechtilichen Gründen dürfen wir die Filmtitel leider nicht veröffentlichen.
 
 
  Di. 04.12.2018 19.30 Uhr Eintritt frei  
  USA 2013, Regie: Jean-Marc Valee
Freigegeben ab 12 Jahren
 
 
  Der Film erzählt die wahre und außergewöhnliche Geschichte eines Mannes, der sich vom hedonistischen und homophoben Cowboy zu einem mutigen und lebensbejahenden Aktivisten wandelt. Dem Regisseur ist es eindrucksvoll und ohne Pathos gelungen, Ron Woodroofs Kampf gegen die Behörden spannend und emotional mitreißend zu inszenieren. Indem er mit viel Feingefühl auf die verschiedenen Facetten dieser Geschichte eingeht, ist ein Film entstanden, der weit mehr als die nach wie vor hochaktuelle AIDS-Problematik behandelt. Der Film erzählt von Zivilcourage, Kampfgeist, Toleranz und Menschlichkeit - ein Film, der Mut macht! Im Kampf um ein lebenverlängerndes Medikament für HIV Positive Menschen,streitet er aufopferungsvoll gegen Mediziner und staatliche Barrieren.  
 
 
  Di. 18.12.2018 19.30 Uhr Eintritt frei  
  Großbritannien, USA 2018, Regie: Garth Davis
Freigegeben ab 12 Jahrenen
 
 
  Der Film ist das wahrhaftige und moderne Portrait einer ebenso rätselhaften wie schillernden Figur der christlichen Geschichte. Es ist ein Film ohne Kitsch und Pathos mit einer anderen Perspektive als die bisherigen Filme dieser Art: Erzählt wird ganz aus der Sicht der biblischen Gestalt . Mit ihr beginnt und endet der Film. Ihr Gesicht, ihre Taten und Gedanken prägen die gesamte Handlung. Dies hat zur Folge, dass es keinen direkten Bezug zu den Texten der vier Evangelien im Film gibt. Alles, was Jesus in diesem Film sagt, ist zwar biblisch inspiriert aber es gibt kein einziges Zitat. Zu Beginn erfährt man einiges über Marias Lebensumfeld und ihre Familie in Magdala am See Genezareth. Sie verlässt ihre Familie, um von Jesus getauft zu werden und ihm fortan zu folgen, was auf Unwillen einiger Jünger stößt. 
 
 
  Di. 03.01.2019 20.00 Uhr Eintritt frei  
  Frankreich 2014,  Regie: Eric Lartigau
 
 
  Der Film erzählt von einer gehörlosen Familie, deren Tochter Gesang studieren möchte. 
 
 

 

  Konzert  
  "Posaunenmatinee"   
 

zurück zu den Terminen

 
  Moritz von Woellwarth:Posaune
Eberhard Budziat:Posaune
 
 
Moritz von Woellwarth studierte Bassposaune und Jazzposaune an den Musikhochschulen Stuttgart und Mannheim. Seit 2004 schreibt er alle Kompositionen für das Abstrakt Orchester, mit
welchem er bisher 3 CDs veröffentlich hat. Moritz von Woelwarth leitet deit 2017 die Städtische Musikschule Ellwangen. Die unterschiedlichen Facetten der Improvisation faszinieren und bewegen ihn seit seiner Jugend.

Eberhard Budziat (Posaune) war Stipendiat an der renommierten University in Denton/TX UA. Das Studium "Jazzperformance und Klassik" schloss er 1993 mit dem Bachelor in Jazzperfomance ab. Durch seine stilisitische Offenheit hat sich im Lauf der Jahre ein enorm breites Tätigkeitsfeld ergeben. Bodziats Musik ist sensibel, leidenschaftlich und frei.

Freigeister sind sie beide und gelitten haben sie auch für ihre Vorstellungen und ihre kreative Leidenschaft .Im Konzert geht es um Experimentier- und Entdeckerfreude. Große und kleine Gefühle, Alltagsthemen, ...

www.moritzvonwoellwarth.de
www.eberhard-buziat.de
https://de.wikipedia.org.wiki/Eberhard_Buziat





 

 

  Filme und Gespräche  
  Filmreihe "Aus dem Leben: Liebe"  
 

zurück zu den Terminen

 
  Aus rechtilichen Gründen dürfen wir die Filmtitel leider nicht veröffentlichen.
 
 
  Di. 06.11.2018 20.15 Uhr Eintritt frei  
  Großbritannien, USA 2016 Regie: Jeff Nichols
Freigegeben ab 6 Jahren
 
 
  Richard Loving ehelicht 1958 in Washington, D.C. seine große Liebe Mildred. Als sie in den rassistisch geprägten Bundesstaat Virginia zurückkehren, ist ihre Ehe allerdings ein Problem, denn Richard ist weiß und Mildred dunkelhäutig, und solche Ehen sind in Virginia verboten. Die Verurteilung zu einem Jahr Haft wird nur ausgesetzt, wenn sie den Bundesstaat verlassen und für mindestens 25 Jahre nicht gemeinsam betreten. Doch in dieser Zeit der Bürgerrechtsbewegungen will die Familie Loving sich nicht mit ihrer Niederlage zufrieden geben. Ethnische Grenzen überschreitend ziehen sie vor Gericht, um eine Legalisierung ihrer Liebe zu erwirken. Denn, wenn man etwas liebt, muss man darum kämpfen, und manchmal bringt dieser Kampf auch die Soziale Änderungen und Revolutionen für alle ähnlichen Fälle.  
 
 
  Di. 20.11.2018 20.15 Uhr Eintritt frei  
  Großbritannien 2007, Regie: Joe Writh
Freigegeben ab 12 Jahren
 
 
  Briony ist 13 Jahre alt, als sie aus Angst ihre Schwester an den hübschen Sohn des Hausverwalter zu verlieren, diesen der Vergewaltigung an einer ihrer Cousinen beschuldigt. Robbie wird daraufhin zu einer Gefängnisstrafe verurteilt. Die Liebe zwischen ihm und Brionys Schwester überdauert diese Zeit. Beide leben erst Jahre später das Leben, dass sie sich in ihrer Jugend erträumt hatten. Briony arbeitet mittlerweile als Krankenschwester. Angetrieben von ihrem schlechten Gewissen möchte sie ihrer Schwester endlich die Wahrheit über das erzählen, was sie damals wirklich gesehen hat. Die Protagonistin hat Zeit ihres Lebens diese Schuld mit sich getragen, und möchte am Ende ihres Lebens ihren Frieden damit finden. Sie gibt selbst zu, feige und schwach gewesen zu sein. 
 
 

 

  Konzert  
  "Archiv Nagel"   
 

zurück zu den Terminen

 
  Axel Nagel: Gesang, Gitarre, Theremin und mehr
Matthias Kehrle: Bass, Percussion, Gesang
Thomas Winger, Schlagzeug
 
 
Die Archivare, mehr Spieler als Verwalter stöbern was das Zeug hält und das Archiv hergibt. Radikal, im Sinne von Radix (lat. Wurzel) geht es von der Oberfläche in die Tiefe und wieder zurück. Altes wird entstaubt und belebt, neueres geprüft, alles wird bespielt; es wird gemischt, verworfen und entwickelt. Moser, Reggae, Pop, Blues, Surf, Polt, Songwriter, Avantgarde? Keiner weiß was wirklich kommt. Das Zeitgefühl beginnt sich zu lösen im Hin und Her, Auf und Ab zwischen Soul, Sound, Groove, Weltschmerz und Witz.

 Das Archiv ist prall gefüllt!

Auf Youtube gibt es einen Ausschnitt von dem legendären Archiv Nagel- Auftritt anno 2016 im alten SchattenDaSein!Theater: https://youtu.be/9iiI_gchZT0

 

 

 

  Filme und Gespräche  
  Filmreihe "Träume und Schäume: Systeme"  
 

zurück zu den Terminen

 
  Aus rechtilichen Gründen dürfen wir die Filmtitel leider nicht veröffentlichen.
 
 
  Di. 09.10.2018 20.15 Uhr Eintritt frei  
  USA 2014, Regie: Woody Allen
Freigegeben ab 6 Jahren
 
 
  Um den Abgesang einer modernen Form der Aristokratie geht es Woody Allen in seinem neusten Film. Als ihre Ehe mit einem reichen Geschäftsmann zerbricht, muss die versnobte High-Society-Diva Jasmine ihr Leben neu ordnen und zieht deshalb vorübergehend zu ihrer Schwester Ginger, die in San Francisco ein eher bescheidenes Leben führt. Obwohl psychisch in denkbar schlechter Verfassung, versucht Jasmine verzweifelt, nach Außen weiterhin die gewohnte aristokratische Fassade aufrecht zu halten. Mangels Ausbildung und Computerkenntnissen findet das Reichtum im Überfluss gewöhnte Trophy-Wife keinen ihr genehmen Job. Als sie einen reichen und von ihr faszinierten Diplomaten kennen lernt, hofft die Frau, die längst mit den Nerven am Ende ist, auf einen Neuanfang.  
 
 
  Di. 23.10.2018 20.15 Uhr Eintritt frei  
  Deutschland 2007, Regie: Thomas Heinemann
Freigegeben ab 6 Jahren
 
 
  Als Erwin Pelzig seinen Nachbarn Griesmaier durch eine Ungeschicklichkeit schwer verletzt, übernimmt er dessen Job als Chauffeur des Unternehmenschefs Bieger - und nicht nur das: In Biegers Firma will ein Emporkömmling die Arbeitsplätze in die Mongolei verlagern. Wie es seinem Naturell entspricht, versucht Pelzig, mit Hilfe der Eskortdame Chantal, die früher als Wirtschafts-Anwältin tätig war, das gesamte Unternehmen zu retten. Das Thema Globalisierung und Gewinnmaximierung einfach und unterhaltend auf den Punkt gebracht. Dabei vermittelt dieser Film auf überwältigend lustige Weise eine Kritik an modernen Wirtschaftssystemen, einem zu unsozialen Kapitalismus und der zunehmenden Globalisierung. 
 
 

 

  Filme und Gespräche  
  Filmreihe "Träume und Schäume: Familie"  
 

zurück zu den Terminen

 
  Aus rechtilichen Gründen dürfen wir die Filmtitel leider nicht veröffentlichen.
 
 
  Di. 11.09.2018 20.15 Uhr Eintritt frei  
  Frankreich, Österreich, Deutschland 2017, Regie: Michael Haneke
Freigegeben ab 12 Jahren
 
 
  Die Momentaufnahme einer bürgerlichen europäischen Familie. Happy End ist ein satirischer Alptraum des Reichtums im großbürgerlichen Europa. Ungewöhnlich humorvoll kommt uns diesmal Michael Haneke, aber immer nah am Makabren und an tiefer Depression. In dieser bitterböse Familienaufstellung nimmt er sich Zeit, um die Strukturen und Zusammenhänge zu ordnen. Auf diese Weise werden die Risse und Verwerfungen deutlich, die sich vor dem großen Knall mit einem der großartigsten Enden seit langem in den inneren Strukturen des familiären Geflechts bilden. Mit messerscharfen Bildern durchschneidet er die Bande, seziert mit fast schon brutaler Präzision die Lebenslügen der großbürgerlichen Bourgeoisie und blickt mit manchmal beinahe voyeuristischem Interesse hinter die polierten Fassaden der Wohlanständigkeit.  
 
 
  Di. 25.09.2018 20.15 Uhr Eintritt frei  
  Deutschland 2017, Regie: Nick Baker-Monteys
Freigegeben ab 6 Jahren
 
 
  Der Film handelt davon, dass der 92-jährige Edouard Leander nach dem Tod seiner Frau sich sofort in die Ukraine aufmacht, wo er als Wehrmachtssoldat eine Kosakenschwadron befehligte, um seine damalige Liebe Swetlana wiederzufinden. Seine erwachsene Enkelin steigt mit in die Bahn nach Kiew. In der Bahn lernen sie einen Ukrainer, der in Deutschland lebt, kennen. Während ihrer Fahrt besetzen die Russen die Krim. Der Konflikt entzweit die Familie des Ukrainers. Adele und Eduard bekommen auf der Reise Zeit zum Verschnaufen und zur bruchstückhaften, unbeholfenen und doch so lohnenden Auseinandersetzung. Die weiten Ebenen auf der langen Zugfahrt in die Ukraine, die Straßen Kiews, der rückständige Eindruck der in die Natur eingebetteten Dörfer ergeben eine kontrastreiche Kulisse. 
 
 

 

  Konzert  
  "Dshamilja" eine musikalische Erzähl-Reise nach Kirgisien  
 

zurück zu den Terminen

 
  Fritz Nagel: Musiker, Komponist, Shakuhachi-Spieler, -Bauer, -Lehrer aus Augsburg
Richard Schnell: Schauspieler, Aktionskünstler, Regisseur aus Berlin
 
 
  Dshamilja, die schönste Liebesgeschichte der Welt von Tschingis Aitmatow, spielt in den Wirren des 2.Weltkriegs und setzt der Ignoranz und dem Ressourcenraubbau mancher politischen Auswüchse der Gegenwart eine kirgisische Geschichte von Freiheit und Liebe entgegen.

Richard Schnell erzählt eine leicht gekürzte Fassung des berühmten Romans.

Fritz Nagel spielt eigene Kompositionen für Shakuhachi (Zen Flöte), Ney (Sufi-Flöte), Narh (nordafrikan. Nomaden-Flöte), Halil (israelische Schilfklarinette) Dan Moi (vietnam. Maultrommel) 
 


 

 

  Konzert  
  "Quintessenz"   
 

zurück zu den Terminen

 
  Modern Jazz
Francois Heun: Saxophon, Max Diller: Trompete/Flügelhorn, Samuel Gapp: Piano,
Vincent Niessen: Bass, Jonas Kaltenbach: Schlagzeug
 
  Die junge Jazzformation spielt modernen, zeitgenössischen Jazz.

Inspiration für ihre energetischen, groovigen und manchmal auch melancholisch anmutenden Eigenkompositionen finden die Musiker im Bereich des aktuellen Jazz, darüber hinaus aber auch in Pop- und elektronischer Musik. So entsteht ein höchst interessanter Mix aus treibenden Grooves, sphärischen Klangflächen, vereint mit virtuosen Bläserpassagen und waghalsigen Soli. Stets auf der Suche nach der gemeinsamen Essenz ihrer Ideen verschmelzen Elemente aus Rock, Modern Jazz und Avantgarde und verbinden sich zu einer eigenen Sprache und Klangästhetik.

Seit ihrer Gründung 2015 spielte die Band über 40 gemeinsame Konzerte auf drei Touren im In- und Ausland. Die Bandmitglieder studieren Jazz an den Musikhochschulen in Mainz, Köln und Dresden.
 


 

 

  Konzert  
  "little fishes"   
 

zurück zu den Terminen

 
  Julitta Hoffmann: Gesang, Akustikgitarre und diatonisches Akkordeon
Sonja Wilhelm: Gesang, Cajon, Percussion und Akustikgitarre
 
 
Wenn die “little fishes” ihre völlig unterschiedlichen wohl tönenden Stimmfarben mit spannenden Kombinationen ihrer Instrumente verweben und ausgewählte Rock-, Pop-, Jazz- und Folksongs außergewöhnlich interpretieren, entsteht etwas Besonderes. Aus all diesen Zutaten zaubern die Zwei spielerisch für jedes Konzert ein neues Menü, unverwechselbar auf ihre ganz eigene „little fishes Art“.

Die „little fishes“ tun einfach gut!
Lässig, aber nicht oberflächlich.
Cool, aber nicht kühl.
Berührend, aber nicht sentimental.
Und vor allem: nie langweilig!
www.littlefishes.de

 

 

 

  Konzert  
  "Sket - Trio"   
 

zurück zu den Terminen

 
  Kristin Geisler: Gesang/Klavier, Thilo Schimmele: Gitarre, Eberhard Budziat: Tuba/Basstrompete/Posaune  
 
Sket – das ist  Experimentieren mit alten und neuen Klängen.
Mit neuen Inspirationen aufgeladen, lädt SKET wieder zu einem musikalischen Lustwandel ein.
Aus „alt mach neu“ – und  aus „neu  mach alt“ Die musikalische Welle schwappt durch verschiedene Epochen, vereint unterschiedliche Stilrichtungen miteinander und nimmt auch eigene Kompositionen mit.
 

 

 

  Begegnungen  
  Sommerfest   
 

zurück zu den Terminen

 
  Lernen Sie das Mehrgenerationenhaus mit seinen Initiativen und Angeboten beim Tag der offenen Tür kennen! Wir heißen Jung und Alt herzlich willkommen!  
 
 
 

 

 

  Konzert  
  "Lukas Diller Quartett"  
 

zurück zu den Terminen

 
  Lukas Diller: Saxophon, Lukas Großmann: Piano
Lukas Keller: Bass, Johannes Koch: Schlagzeug
www.lukasdiller.com
 
 
Kann man sich unter dem Genrebegriff „Modern Jazz“ heutzutage überhaupt noch etwas Bestimmtes vorstellen?
Das Quartett um den Nürnberger Saxophonisten Lukas Diller versucht sich an einem musikalischen Entwurf als Antwort auf diese Frage: originelle Kompositionen der Bandmitglieder bieten die Grundlage für frische, vor Spielfreude strotzende Improvisationen. Ganz im Selbstverständnis einer jungen Band, die mit einer eigenen musikalischen Stimme sprechen will. Und dennoch bleibt der Bezug zu einer „Jazz-Tradition“, die von so vielen „Heros“ geprägt und beeinflusst wurde, deutlich hörbar.
 

 

  Konzert  
  Außenstelle-Quintett feat. Martin Keller  
 

zurück zu den Terminen

 
  Martin Keller: Saxophone, Bassklarinette, Georg Bomhard: Bass, Kristin Geisler: Piano,
Thilo Schimmele: Gitarre, Thomas Winger: Schlagzeug
 
 

Winger und Co sind Geschwister im Geiste und brachen zusammen schon früh auf in die Weiten der improvisierten Musik. Im musikalischen Alltag bewegen sich die Musiker der Außenstelle durch unterschiedlichste Genres. Was sie verbindet ist ihre ganz besondere Liebe zur frei improvisierten Musik.

Geräuschhaft, impulsiv, zitierend, melodisch, sperrig, witzig, Groove, Puls und Stille... Ein Abenteuer für Spieler und Hörer, und an diesem Abend besonders für den in der Jazz-Szene herausragenden Saxophonisten und Bassklarinettisten Martin Keller.

Aussenstelle

 

 

  Konzert  
  Konzert mit CAMIE "TRUE LOVE MUSIC"  
 

zurück zu den Terminen

 
  Jutta Gueckel Gesang www.juttagueckel.de
Martin Simon Kontrabass www.martin-simon.com
Johannes Stange Trompete
Peter Hinz Percussion peter-hinz.com
 
 

Echte Liebe zur Musik kennt keine Grenzen - sie denkt nicht in Schubladen, nicht in Sparten, nicht in Sprachen, auch nicht in Erwartungen. Sie kommt von Herzen. So lässt sich Camie durch verschiedenste Musikwelten und Sprachen inspirieren. Wichtig ist das Gefühl!

 Eine Besonderheit dabei ist, dass Camie ohne Harmonie-Instrument spielen. Die Musik wird getragen von einer Rhythmusgruppe mit Percussion und Kontrabass, über welche Gesang und Trompete die Melodien erzählen.

Pressefoto Camie

 

 

  Filme und Gespräche  
  Themenreihe
alles bleibt - anders
 
  Di, 27.03.2018 20.00 Uhr Eintritt frei, Spenden willkommen  
  Deutschland/USA 2007, Regie: Richard La Gravenese  
 

Erin Gruwell ist Lehrerin an einer Schule, die von Gewalt und rassistischen Spannungen förmlich zerrissen wird. Gegen ein gleichgültiges System kämpft sie dafür, dass der Klassenraum im Leben ihrer Schüler wieder an Bedeutung gewinnt. Da die "schwer erziehbaren" Teenager nun ihre eigenen Geschichten erzählen können und die Geschichten anderer hören, entdecken sie die Macht der Toleranz. Sie nehmen ihr Leben wieder selbst in die Hand und verändern dadurch ihre Welt. Im Angesicht der Geschichte von Anne Frank bekommen die Schüler ein neues Verhältnis zu ihrem Erlebten im Ghetto und so beschließen sie, darüber zu schreiben, das ist dann auch das Ende des Films und es gibt dieses Buch *Freedom Writers: Wie eine junge Lehrerin und 150 gefährdete Jugendliche sich und ihre Umwelt durch Schreiben verändert haben.* tatsächlich. Nach einer wahren Begebenheit erzählt.

 Freigegeben ab 12 Jahre

 

 

  Filme und Gespräche  
  Themenreihe
alles bleibt - anders
 
 

zurück zu den Terminen

 
  USA 2016, Regie: Kenneth Lonergan
Freigegeben ab 12 Jahren
 
 

Lee Chandler arbeitet als Hausmeister in einem Apartmentkomplex in Quincy bei Boston. Durch den Tod seines Bruders Joe kehrt er in seinen Heimatort zurück, um sich um den Nachlass seines Bruders und dessen Sohn Patrick zu kümmern. Dieser möchte nicht, wie Lee dies zunächst plant, zu ihm nach Boston ziehen. In einer Serie von Rückblendungen erzählt der Film die traumatische Vergangenheit Lees vor einigen Jahren in Manchester. Schließlich finden Lee und Patrick eine Lösung. Der Film zeigt, wie eine Familie durch einen Todesfall gezwungen wird, sich erneut mit einer in der Vergangenheit liegenden Tragödie auseinanderzusetzen.

 

 

  Konzert  
  Konzert mit "Sonne Mond & Sterne"  
 

zurück zu den Terminen

 
  Eva Damm (Gesang), Johannes und Georg Bomhard (Gesang, Gitarre und Kontrabass)  
 

Geschwister im Geiste, spielen Lieder in bester bardischer Tradition über das Hier, das Jetzt, das Dazwischen und das Außenrum. Der wunderbare Gesang von Eva und Johannes macht sie zu dem deutschsprachiges Pendant von Agnus&Julia Stone.Ihre poetischen und zeitlosen Text drehen sich um die kleinen Dinge des Lebens und geben ebenso erstaunlich einfache Antworten auf die großen Fragen der Menschheit. So wird mit Humor und Herzlichkeit nicht nur der Beweis für die Existenz außerirdischen Lebens gegeben, sondern auch die Frage nach dem Sinn des Lebens endgültig beantwortet – einfach erstaunlich.

www.sonnemondundsterne.net

Sonne Mond & Sterne

 

 

 

  Filme und Gespräche  
  Themenreihe
alles bleibt - anders
 
 

zurück zu den Terminen

 
  USA 2016, Regie: Jim Jarmusch
Originalsprache Englisch mit Untertitel Deutsch
Freigegeben ab 12 Jahren
 
 

Der Film zeigt sieben Tage aus dem Leben von Paterson, einem Busfahrer in der Stadt Paterson in New Jersey. Er lebt mit seiner Frau Laura und der englischen Bulldogge Marvin in einem kleinen Haus. Während Paterson ein gutmütiger, ruhiger und wortkarger Mann ist, wirkt Laura meist rastlos. Während Laura ihre kreative Ader im Dekorieren der Wohnung auslebt widmet sich Paterson der Poesie. Der Film ist eine Liebeserklärung ans Schreiben und erst recht eine ans Lieben, zu aller erst aber eine an das Sein.

 

 

  Lyrikperformance  
  Die Nacht  
 

zurück zu den Terminen

 
  Prosa - Gedichte - Musik Ruth Korbel rezitiert Texte von Hölderlin, Celan, Eichendorff, Mörike, Tucholsky und eigene Gedichte am Klavier: Friedrich Nemec  
 

Bühne frei für ein eindrückliches Schauspiel:

Die Nacht selbst hat es geschrieben, ein Naturereignis besonderer Art, sie lebt, die Nacht, und in ihr, aus ihr, leben Geschöpfe, die nur nachts ihr Wesen treiben.

Doch wir Menschen? Tragen wir nicht auch diese Schatten in uns? Einsamkeit, Träume, Angst?

In der Nacht steigen Gefühle auf, die uns bisher verborgen blieben.

 

 

 

  Lyrikperformance  
  Die Nacht  
  Sa, 17.02.2018 20.00 Uhr Eintritt 14,- / 11,-  
  Prosa - Gedichte - Musik Ruth Korbel rezitiert Texte von Hölderlin, Celan, Eichendorff, Mörike, Tucholsky und eigene Gedichte am Klavier: Friedrich Nemec  
 

Bühne frei für ein eindrückliches Schauspiel:

Die Nacht selbst hat es geschrieben, ein Naturereignis besonderer Art, sie lebt, die Nacht, und in ihr, aus ihr, leben Geschöpfe, die nur nachts ihr Wesen treiben.

Doch wir Menschen? Tragen wir nicht auch diese Schatten in uns? Einsamkeit, Träume, Angst?

In der Nacht steigen Gefühle auf, die uns bisher verborgen blieben.

 

 

  Filme und Gespräche  
  Themenreihe
alles bleibt - anders
 
  Di, 13.02.2018 20.00 Uhr Eintritt frei, Spenden willkommen  
  Frankreich, Libanon 2011, Regie Nadine Labaki  
 

In einem Dorf irgendwo im Libanon leben Christen und Moslems Tür an Tür nebeneinander und es kommt immer wieder zu Konflikten, vor allem zwischen den Männern. Die Tragikkomödie greift die religiösen Konflikte ihres Landes auf. Dabei legt sie das Schicksal der Bewohner des Dorfes in die weibliche Hand. Die Protagonistinnen verhindern mit unkonventionellen Mitteln, dass sich die christlichen und moslemischen Männer gegenseitig bekriegen. Ein amüsant inszeniertes Drama über die Toleranz der Religionen.

Freigegeben ab 12 Jahre

 

 

  Filme und Gespräche  
  Themenreihe
alles bleibt - anders
 
  Di, 30.01.2018 20.00 Uhr Eintritt frei, Spenden willkommen  
  Deutschland 2002, Regie: Fatih Akin  
 

Der Film spielt zwischen 1964 und 1984 und zeigt das Schicksal der Familie Amato im Abstand von jeweils zehn Jahren. Sie bricht aus dem süditalienischen Dorf nach Duisburg auf und eröffnet dort die erste Pizzeria des Ruhrgebiets. Im Zentrum stehen die beiden Brüder, die sich in Deutschland besser zurecht finden als ihre Eltern. Der Vater wild entschlossen, Deutschland sei das gelobte Land, die Mutter hingegen voller Sehnsüchte nach der wärmeren, schöneren Heimat Italien. Während Mutter Rosa kocht und Vater Romano den weiblichen Gästen schöne Augen macht, verlieben sich die Söhne Gigi und Giancarlo in dasselbe Mädchen. Im Laufe der Jahre zerbricht die Familie, und auch Gigi und Giancarlo trennen sich um Bruderzwist. Erst zehn Jahre später begegnen sich die beiden wieder - da stellt sich die Frage: Wer hat sein Leben richtig gelebt?"

Originalsprache: Deutsch-Italienisch mit Untertitel

 

 

  Konzert  
  Dieter "bornzero" Bornschlegel - fingerstyle sologuitar performance, "Der ungekrönte König der horizontalen Gitarre"  
  Sa, 20.01.2018 20.00 Uhr Eintritt 14,- / 11,-  
     
 

Er sitzt passgenau zwischen allen Stühlen (Kultur News!) und ist der Mann mit dem ganz eigenen Kopf' (Rolling Stone) 'psychedelic freestyle guitar' nennt der Marburger Gitarren Virtuose, Sänger und Songschreiber DIETER BORNSCHLEGEL seine elektroakustische Soloperformance. Der ehemalige Gitarrist von GURU GURU und INGA RUMPF, der bereits in den 70ern in den Pop Polls zu den besten Rockgitarristen avancierte, nimmt uns mit seiner einzigartigen Spieltechnik auf die Reise durch seinen Kosmos aus eigenwilligen tanzbaren Pop Songs mit Space und Raum für Improvisationen. Der Gitarrenkorpus als Drumset mit Dub-Sound, das Griffbrett als Lap-Steel-Synthesizer. atemberaubende Schnelligkeit, groovende Rhythmen, soulige Gesangs-Melodien all das und noch viel mehr sind die besonderen Zutaten dieser außergewöhnlichen Rezeptur.

https://born.jimdo.com/

 

 

  Filme und Gespräche  
  Themenreihe
alles bleibt - anders
 
  Di, 16.01.2018 20.00 Uhr Eintritt frei, Spenden willkommen  
  Türkei 2014, Regie: Nuri Bilge Ceylan  
 

In den imposanten Bergen Kappadokiens betreibt der ehemalige Schauspieler Aydin ein Hotel, in dem er mit seiner deutlich jüngeren Frau und seiner gerade geschiedenen Schwester wohnt. Der Film verbindet grandiose Bilder einer archaischen Landschaft mit einem Kammerspiel um große Fragen über Liebe und Macht, Gesellschaft und Moral. Regisseur Ceylan entwirft eine profunde Charakterstudie und gleichzeitig ein subtiles Sittenbild seiner türkischen Heimat, in der Meinungsfreiheit und -vielfalt bedroht sind.

 

 

  Begegnungen  
  Spielenachmittag  
  Sa, , 06.01.2018 16.00 Uhr Eintritt frei, Spenden willkommen  
     
 

An unseren zwei Spielnachmittagen haben wir was gespielt? Auf jeden Fall nicht Doppelkopf, weil es so einen Spaß gemacht hat in einer größeren Gruppe gemeinsam zu spielen. Die Idee, gemeinsam macht es mehr Spaß, haben wir ausprobiert, es stimmt! Wir haben kleine Tische und auch größere Tische, die sind neu und nicht eingespielt, aber sie warten drauf. Bringt einfach mit, wozu ihr Lust habt, Menschen, Spiele und was Euch dazu einfällt. Spiele haben wir nämlich jetzt schon ein paar vorrätig, aber sind es die richtigen?Probiert es aus, wir verlassen uns da voll auf Euch.

 

 

  Filme und Gespräche  
  Themenreihe
alles bleibt - anders
 
  Di, 02.01.2018 20.00 Uhr Eintritt frei, Spenden willkommen  
  GB 2017, Regie: Sally Potter  
 

Sally Potter sprengt in ihrer temporeichen Komödie eine linksliberale Partygesellschaft und beweist, dass die Wahrheit immer noch die größte Explosionskraft besitzt. Stil sicher inszeniert sie ihren brillant aufspielenden All-Star-Cast um Bruno Ganz, der sich ein bissiges Wortgefecht nach dem nächsten liefert. Dieser Film war der Publikums- und Kritikerliebling im Wettbewerb der Berlinale 2017 . Äußerst intelligent, verdammt lustig und auch ziemlich aktuell

 

 

  Begegnungen  
  Fliegender Teppich  
  Mi, 27.12.2017 18.00 Uhr Eintritt frei, Spenden willkommen  
     
 

Alle Menschen, die gerne Musik, Texte oder sonstiges vortragen wollen, können dies auf dem Teppich der halben treppe tun und den Teppich quasi zum Fliegen bringen. Es darf auch improvisiert werden. Mann/Frau kann aber auch einfach zum Zuhören kommen. Und was zu essen gibt es auch...

 

 

  Filme und Gespräche  
  Brüche und andere Baustellen  
  Di, 19.12.2017 20.00 Uhr Eintritt frei, Spenden willkommen  
     
 

Der schwer selbstverliebte, zynische und verbal-dominante Radiomoderator Jack Lucas treibt eines Tages mit seinen Sprüchen einen Geisteskranken in den Amoklauf. Daraufhin wird Lucas zum depressiven Alkoholiker, der sich am liebsten ersäufen würde. Der irre Penner Parry verhindert dies durch sein beherztes Eingreifen. Parry war in seinem ersten Leben Literaturprofessor und verlor seine Frau beim von Lucas herbeigeführten Massaker. Als Lucas das erfährt, beschließt er, dass es an der Zeit sei seine Schuld abzutragen. Damit beginnt ein Reigen seltsamer Ereignisse. Toller, tiefgründiger Film - absolut empfehlenswert!

 

 

  Begegnungen  
  Kleider- und Büchertausch Frühstück  
  So, 17.12.2017 10.30 Uhr Eintritt frei, Spenden willkommen  
     
 

Wer gute Kleider und Bücher übrig hat, kann sie am Sonntag in die kulturbühne halbe-treppe e.V. bringen und sich selber wieder etwas aussuchen. Für die Kleder und Bücher die mitgenommen werden gibt es eine Spendenbüchse. Die Spenden sind für den Unterhalt der Kulturbühne vorgesehen. Nebenbei kann gefrühstückt werden solange der Vorrat reicht.

 

 

  Filme und Gespräche  
  Brüche und andere Baustellen  
  Di, 05.12.2017 20.00 Uhr Eintritt frei, Spenden willkommen  
     
 

Im Mittelpunkt der turbulenten Filmhandlung steht Mahmud Nasir, ein in England lebender Durchschnitts-Pakistani. Der ist ein liebevoller Familienvater, ein glühender Fußballfan und ein überzeugter, wenn auch alles andere als strenggläubiger Moslem. Allerdings entdeckt er anhand einer Adoptionsurkunde, dass er in Wahrheit Solomon Shimshillewitz heißt und das Kind jüdischer Eltern ist. Dem leiblichen Vater darf er nur als waschechter Jude unter die Augen treten, der verbohrte Brautvater seines Sohnes aber droht andererseits, der Hochzeit nur nach einer strengen Prüfung von Mahmuds islamischer Glaubensfestigkeit zuzustimmen. Mahmud unternimmt aberwitzige Anstrengungen, den beiden Identitäten gerecht zu werden......
Der Film geht äußerst respektlos mit Hardlinern aus Judentum und Islam um und plädiert für religiöse Toleranz

 

 

  Filme und Gespräche  
  Brüche und andere Baustellen  
  Di, 21.11.2017 20.00 Uhr Eintritt frei, Spenden willkommen  
     
 

Der für den Auslandsoscar nominierte Film von Susanne Bier ist ein dichtes, enorm mitreißendes Drama, das nicht nur von seinem hervorragenden Ensemble getragen wird, sondern auch durch die Geschichte überzeugt. Während man anfangs noch glaubt zu wissen, in welche Richtung sich die Geschichte entwickelt, gibt es doch noch ein paar Überraschungen und Wendungen. Wer großes Erzählkino erleben will, der ist hier genau an der richtigen Stelle. Fazit: Grandioser Film aus Dänemark

 

 

  Filme und Gespräche  
  Brüche und andere Baustellen  
  Di, 07.11.2017 20.00 Uhr Eintritt frei, Spenden willkommen  
     
 

Der Film handelt von der wahren Geschichte eines außergewöhnlichen Abenteuers: Nach Jahren des ziellosen Umhertreibens, einer Heroinsucht und dem Ende ihrer Ehe, trifft Cheryl Strayed eine wagemutige Entscheidung. Verfolgt von Erinnerungen an ihre Mutter Bobbi und ohne jegliche Wandererfahrung begibt sie sich völlig allein auf einen Trip der Extreme. Drei Monate lang kämpft sie sich fast zweitausend Kilometer über die Höhenzüge des Pacific Crest Trail an der US-Westküste von Südkalifornien bis in den Norden Oregons. Eindringlich, kraftvoll und visuell beeindruckend zeigt DER GROSSE TRIP - WILD die Gefahren, Schrecken und Freuden dieses kräftezehrenden Fußmarsches, der sie Schweiß, Blut und Nerven kostet, aber gleichzeitig stärker macht und letztlich heilt.

 

 

  Filme und Gespräche  
  Brüche und andere Baustellen  
  Di, 24.10.2017 20.00 Uhr Eintritt frei, Spenden willkommen  
     
 

Die bevorstehende Geburt und die unglaubliche Tatsache, dass die zur Betreuung eingeplanten Eltern Berts ausgerechnet jetzt für zwei Jahre nach Europa umsiedeln wollen, stürzen Bert und Verona in eine Krise. Nichts besitzend außer ihre Liebe und einen klapprigen Volvo, brechen sie auf, um sich ein geeignetes Zuhause für sich und den Nachwuchs zu suchen. Auf dieser Reise treffen die angehenden Eltern auf Bekannte und Verwandte der beiden, die so herrlich durchgeknallt sind, dass es ein Heidenspaß macht, den absurden Dialogen zu folgen. Doch was für den Zuschauer lustig ist, ist für Bert und Verona ein einziges Desaster, scheinen sie doch nur Menschen zu kennen, die gewaltig einen an der Waffel haben und in deren Nähe man sich das eigene Kind nun wirklich nicht wünscht. So wird die Reise durch die Staaten zwar einerseits zu einem burlesken Erziehungsratgeber, andererseits aber auch zu einem aussichtslosen Unterfangen, bis sich letztlich nur noch ein realistischer Zufluchtsort ergibt, um der quälenden Rast- und Ziellosigkeit ein Ende zu setzen.

 

 

  Konzert  
  Wolfgang Kalb - Fingerpickin‘ & Bottleneck Blues Guitar  
  Sa, 14.10.2017 20.00 Uhr Eintritt 14,- / 11,-  
  Wolfgang Kalb (Bluesgitarre)  
 

Wer traditionellen Blues und Gospels in ihrer Urform erleben möchte, ist bei diesem Konzert gut aufgehoben. Kalb beherrscht die vielseitigen Genres des Country Blues ab den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts mit all seinen verwandten Stilen wie Gospel, Ragtime, etc.

Er benötigt keine Begleitband um sein Publikum zu fesseln. Im Fingerpickingstil oder mit der Bottleneckspielweise auf der Resonatorgi­tarre in­ter­pretiert er die Lieder der alten Meister (Blind Blake, Ro­bert Johnson, Mississippi John Hurt, Muddy Waters, John Lee Hooker u.a.) auf ganz eigene, unverwechselbare Weise, verändert Musik und Texte und passt sie an seine persönliche Situation an.

 

 

  Filme und Gespräche  
  Brüche und andere Baustellen  
  Di, 10.10.2017 20.00 Uhr Eintritt frei, Spenden willkommen  
  Freigegeben ab 12 Jahren  
 

Zusammen mit ihrer Schwester wird die 14-jährige Molly 1931 in einer Aborigine-Siedlung aufgegriffen, brutal von der Mutter getrennt und in ein Reservat transportiert. Unter der Herrschaft britischer Frauen soll ihnen dort englisches Benehmen vermittelt werden. Die Mädchen machen sich allein auf den Weg nach Haus und versuchen über 1200 Meilen durch Australien zurückzulegen. Der Film erzählt seine Geschichte ganz und gar ohne reißerische Szenen, ohne Hektik, ohne Kitsch und wird dadurch umso aufwühlender.

 

 

  Filme und Gespräche  
  Filmtitel  
  Di, 26.09.2017 20.00 Uhr Eintritt frei, Spenden erbeten  
  Deutschland 1997, Regie/Drehbuch: Wolfgang Becker/ Tom Tykwer
Freigegeben ab 12
 
 

Vor allem für Jan (Jürgen Vogel) ist das Leben eine Baustelle. Nur durch Zufall gerät er eines Abends in eine Straßenschlacht zwischen Demonstranten und der Polizei, aber dieser Zufall verändert alles für ihn. Er begegnet der geheimnisvollen Vera (Christiane Paul) und prügelt sich mit den beiden Männern, die sie verfolgen, nicht ahnend, dass beide Polizisten in Zivil sind. Dieser Zwischenfall bleibt natürlich nicht ohne Folgen. Jan muss die Nacht in Haft verbringen, bekommt eine hohe Geldstrafe und verliert zudem noch seinen Job als Schlachter. Aber er begegnet Vera erneut, und die Liebe könnte ihn alles andere vergessen lassen, verschwände die Musikerin nicht immer in der Nacht heimlich wieder.

Die Akteure sind Suchende, Tastende, durchs Leben Stolpernde. Solche, die noch Träume oder Ziele haben, treffen auf andere, deren Zukunft lang schon vorüber ist. Melancholie trifft auf Komik, oft nur aus der Situation heraus oder aus Verzweiflung. "Das Leben ist eine Baustelle" punktet, außer mit den sicheren Schauspielern, mit seinen flapsigen, lebensnahen Dialogen und vor allem mit seiner schwarzhumorigen bis makabren, eher österreichisch oder britisch anmutenden Erzählweise.

 

 

  Einläuten des Integrativen Gesundheitshauses  
  Bossa Nova Band  
  Sa, 23.09.2017 17.30 Uhr    
 

Viel Arbeit haben wir in unseren Veranstaltungsraum im Untergeschoss gesteckt um ihn vom Kellerraum in einen lichtdurchfluteten, wohnlichen Ort zu verwandeln. So können wir die Räumlichkeiten nun endlich zusammen mit dem Einläuten des Integrativen Gesundheitshauses am 23.09. eröffnen.

Den Anfang macht die Bossa Nova Band bestehend aus: Elisabeth Schnitzer (Gesang), Beate Geiger (Gesang), Jürgen Ullmann (Piano, Saxophon, Gitarre), Werner Kopeczki (Percussion), Hans-Dieter Preissing (Bass), Thomas Hardtmuth (Gitarre)

 
 

Die Bossa-Nova-Band entstand vor etwa 15 Jahren aus einem „Geburtstags-Ständchen“ heraus. Es ist nicht nur der Bossa Nova und der Spaß an verschiedenen Latino-Rhythmen, der die Musiker verbindet; das Genre der Band hat sich im Lauf der Jahre um einige Chansons und Elemente aus dem Jazz und der spanischen Flamencomusik erweitert.

 

 

  Konzert  
  Außenstelle  
  Sa, 08.07.2017      
  Moritz v. Woellwarth, Georg Bomhardt, Thomas Winger, Thilo Schimmele, Kristin Geisler
Erstes Konzert in den eigenen Räumlichkeiten
 
     

 

  Konzert  
  Außenstelle-Quintett  
  Do, 29.06.2017   Eintritt 12,- / 9,  
  Moritz v. Woellwarth: Posaune
Georg Bomhardt :Bass
Thomas Winger: Schlagzeug
Thilo Schimmele: Gitarre
Kristin Geisler: Piano
Veranstaltungsort im Cafe Swing
 
 

Woellwarth, Winger und Bomhard sind Brüder im Geiste und brachen zusammen schon früh auf in die Weiten der improvisierten Musik. Zum Quintett wird die Gruppe durch Kristin Geisler und Thilo Schimmele, in Heidenheim wohlbekannte Musiker und das erste Mal mit Woellwarth, Winger und Bomhard zu hören.

Im musikalischen Alltag bewegen sich die Musiker der Außenstelle durch unterschiedlichste Genres. Was sie verbindet ist ihre ganz besondere Liebe zur frei improvisierten Musik.

Geräuschhaft, impulsiv, zitierend, melodisch, sperrig, witzig, Groove, Puls und Stille...

Ein Abenteuer für Spieler und Hörer.

 

 

  Konzert  
  Archiv Nagel  
  Do, 25.05.2017 20.30 Uhr Eintritt 12,- / 9,-  
  Archiv Nagel sind:
Axel Nagel, Gesang, Gitarre, Theremin, und mehr
Matthias Kehrle, Bass, Percussion, Gesang
Thomas Winger, Schlagzeug
Veranstaltungsort ausnahmsweise im Cafe Swing
 
  Die Archivare, mehr Spieler als Verwalter stöbern was das Zeug hält und das Archiv hergibt.  Altes wird entstaubt und belebt, neueres geprüft, alles wird bespielt; es wird gemischt, verworfen und entwickelt. Für das Archiv Nagel hat fast alles mit Musik zu tun. Wenn die Rubrik „das gesprochene Wort“ ins Spiel kommt und auch die Geräuschabteilung entzückt mitmischt, wird es bunt. Abteilung Moser, Reggae, Pop, Blues,Surf, Polt, Songwriter, Avantgarde? Keiner weiß was wirklich kommt. Das Zeitgefühl beginnt sich zu lösen im Hin und Her, Auf und Ab zwischen Soul, Sound, Groove,Weltschmerz und Witz.  

 

  Filme und Gespräche  
  Film zum Thema  
  Do, 23.05.2017 20.00 Uhr Eintritt frei, Spenden erbeten  
  Veranstaltungsort: Bürgerhaus in der Hinteren Gasse 60  
 

Der diskrete Charme der Bourgeoisie ist eines der Lieblingsthemen des französischen Kinos. Nicht nur der vor kurzem verstorbene Altmeister Claude Chabrol spielte immer wieder virtuos auf dieser Klaviatur. Auch der 1966 geborene Bruno Chiche schlägt leichthändig-souveräne Töne an, wenn es darum geht, Dissonanzen zwischen Geld und Familie aufzuspüren.Es ist der Stoff eines Schweizers, nämlich Martin Suters bislang erfolgreichster Roman Small World (so auch der Filmtitel), der hier so genial ins elegant-französische Milieu versetzt wird. Suters Hauptfigur ist der 60-jährige Konrad Lang (im Film: Gérard Depardieu), ein Außenseiter aus reichem Hause, der langsam in die Demenz abgleitet. Das wäre für seine Angehörigen eigentlich recht erfreulich. Denn sie haben ihn gerade deshalb aufs gut gepolsterte Abstellgleis geschoben, damit er gar nicht erst auf die Idee kommt, in der düsteren Vergangenheit der Familie herumzuschnüffeln. Das Dumme ist nur: Je mehr Konrads Kurzzeitgedächtnis verloren geht, umso besser erinnert er sich an Szenen aus der frühen Kindheit. Schlimmer noch: Ihm fallen sogar Episoden ein, die er komplett vergessen hatte.
Regisseur und Drehbuchautor Bruno Chiche verdichtet den Stoff zu einem doppelbödigen Familiendrama. Er lässt das Alzheimer-Thema eher nebenher laufen und konzentriert sich auf die Leichen, die im Keller der Fabrikantenfamilie Senn liegen, insbesondere in dem von Großmutter Elvira (Françoise Fabian), einer Art Matriarchin der Sippe. Die hat außer mit Konrad auch mit Simone (Alexandra Maria Lara) ihre Probleme, der frisch angetrauten Frau von Elviras Enkel Thomas, dem vielversprechenden Firmenchef.
Überhaupt ist es tröstlich, in welches Licht Small World die Alzheimer-Krankheit taucht. Wenn man derart in Würde in eine etwas absonderliche Welt abgleiten könnte wie Gérard Depardieu in diesem Film, dann wäre viel gewonnen.

 

 

  Filme und Gespräche  
  Film zum Thema Mehrgenerationen  
  Di, 09.05.2017 20.00 Uhr Eintritt frei, Spenden erbeten  
  USA 1987 / Regie: Stephen Walker  
  young@heart ist ein einzigartiger und ungewöhnlicher Chor von 75-92-jährigen: Einige der Chorsänger haben beide Weltkriege erlebt und nun bringen sie mit modernen Punk-, Soul- und Rocksongs von The Clash über James Brown bis Nirvana weltweit die Säle zum Kochen und die Herzen zum Schmelzen. Regisseur Stephen Walker begleitet sie während der Proben für ihr neues Programm, bei ihrem bewegenden Auftritt in einem Männergefängnis unmittelbar nach dem Tod zweier Chormitglieder und schließlich beim großen mitreißenden Auftritt vor Tausenden von Zuschauern. Aus dem Mund der 93-jährigen Eileen Hall, erhält der Punk-Song „Should I stay or should I go“ von The Clash eine ganz andere Bedeutung: Es geht im wahrsten Sinne des Wortes um Leben und Tod.  

 

  Konzert  
  BeSchiBudzi Jazztrio  
  Sa, 29.04.2017 20.00 Uhr Eintritt 12,- / 9,-  
  Eberhard Budziat (Posaune), Harry Berger (Saxophone), Thilo Schimmele (Gitarre)  
 

Das BeSchiBudzi Jazz-Trio steht bei seinen Konzerten ganz in der Tradition von Jazzstandards und Bossa Novas, lässt aber auch hin und wieder eine Eigenkomposition ins Programm einfließen.

Virtuoses Improvisationsfeuer, rasende Beboptunes, swingende Mediumtempi,
Balladenfeaturings sowie swingende Latins aus der Inspiration des Augenblicks werden so zum Erlebnis für Musiker und Zuhörer.

 

 

  Filme und Gespräche  
  Film zum Thema Mehrgenerationen  
  Di, 25.04.2017 20.00 Uhr Eintritt frei, Spenden erbeten  
  Belgien, D, GB, Italien, Spanien 2004 / Regie:  Ken Loach  
  Großbritanniens soziales Kinogewissen nimmt die dritte Generation der Einwanderer und religiöse Verkrustungen seines Heimatlandes kritisch unter die Lupe. Funken sprühen und Fetzen fliegen in Glasgows Süden, als sich der Pakistani Casim, DJ in den besten Clubs, in die katholische Musiklehrerin Roisin verliebt.Der Film zeigt die kulturellen Engstirnigkeit unserer Gesellschaft im Kontrast zu einer modernen Weltanschauung auf, die die gegenseitige Toleranz und die zwischenmenschlichen Beziehungen erschwert.  

 

  Filme und Gespräche  
  Film zum Thema Mehrgenerationen  
  Di, 11.04.2017 20.00 Uhr Eintritt frei, Spenden erbeten  
  Deutschland Frankreich 2012 / Regie: Stéphane Robelin  
  Fünf langjährige Freunde beschließen, dem Alter ein Schnippchen zu schlagen, und gründen eine ungewöhnliche WG. Fünf Charaktere, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Ein warmer, liebenswerter Film, der das Thema Alter nicht verklärt oder beschönigt. Nichtsdestotrotz lässt Robelin seine Geschichte mit einem wunderbaren Augenzwinkern über den Bildschirm laufen und klammert ernste Themen nicht aus.  

 

  Filme und Gespräche  
  Film zum Thema Träume  
  Di, 28.03.2017 20.00 Uhr Eintritt frei, Spenden erbeten  
  USA 2016
Film in englischer Sprache mit deutschen UT
 
  Ein empfehlenswerter Film, für alle die Musik mögen und einen neuen Zeitgeist akzeptieren können. Mach was Dein Herz Dir sagt und nicht was die Gesellschaft will.  

 

  Filme und Gespräche  
  Film zum Thema Träume  
  Di, 14.03.2017 20.00 Uhr Eintritt frei, Spenden erbeten  
  USA 2003  
  Der Film ist ein herrlich süßes, aber niemals überzuckertes Filmvergnügen. Gerade die Buntheit, Farbenwahl und positiv optimistische Message machen diesen Film so einzigartig.  

 

  Filme und Gespräche  
  Film zum Thema Träume  
  Di, 25.02.2017 20.00 Uhr Eintritt frei, Spenden erbeten  
  Frankreich 2016  
  Die schöne Kuh Jacqueline ist Fatahs ganzer Stolz. Der größte Traum des algerischen Bauers ist es, sie eines Tages auf der Landwirtschaftsmesse in Paris zu präsentieren. Dieser Film hebt die Macht der Träume hoch, bricht eine Lanze für Spinner, die sich Dinge erhoffen und erträumen, von denen andere meinen, sie wären ohnehin nicht erreichbar.  

 

  Filme und Gespräche  
  Film zum Thema Träume  
  Di, 14.02.2017 20.00 Uhr Eintritt frei, Spenden erbeten  
  Deutschland, Mongolei 2005
in mongolischer Sprache mit deutschen Untertiteln
 
  ein Film über das Alltagsleben einer fünfköpfigen mongolischen Nomadenfamilie. Der Film ist eine Fantasiereise in ein Land, in dem unsere Probleme keine Rolle spielen. Ein MUSS für jeden, der sich begeistern kann für andere Kulturen.  

 

 

 

 

   

 

Programm

Details

Archiv

 

 

 
  Startseite Programm Anfahrt Kulturbühne Spende Verein Impressum